Wir sind jetzt wieder dort...
Muß doch mal wieder meinen Kopf rausstrecken und hier meine Meinung absondern bzw. eine Beobachtung posten. Da kam mal wieder was zusammen:
  • auf Twitter diskutiere ich per DM mit einer Genossin aus England einen Fall aus 'CSI', und eine ihrer kürzeren Anwtworten enthält die Nebenbemerkung "... für die, die mitlesen: das ist alles rein fiktional";
  • ich telefoniere mit einem älteren Herrn, der sich noch ans Dritte Reich erinnern kann, und er will gerade mit einem flapsigen Spruch von damals antworten, der heute total politisch inkorrekt wäre (Größenordnung 'innerer Reichsparteitag'), da unterbricht er sich und erklärt, das sagt er jetzt lieber nicht, da hört doch einer zu;
  • der Nachbar von unten gibt mir einen grenzlastig legalen Tipp zum Umgang mit dem Vermieter per Email -- aber nur total zwischen den Zeilen, mit dem Hinweis "Mach mal nix, ich erkläre es dir nachher" -- weil er weiß, Emails sehen doch alle, die das wollen.
Ich kenne noch die alte DDR, wenn auch nur als regelmäßiger Besucher; da ging das auch so: - nicht drüber reden, es hört immer einer zu, und die VoPos dürfen alles, die haben die Macht, man kann sich nicht wehren, sonst gibt es nur Ärger, gegen den man sich nicht wehren kann, und so weiter, ad infinitum.

Daher kommt mir die Art, wie die Leute sich mit dem Wissen um Echelon abfinden und Wege darum herum suchen, doch fatal bekannt vor.-

Kommentieren




sid, Freitag, 5. Dezember 2014, 23:24
(Außer die Waschmaschine lief grad im Schleudergang ; ) )

Schön, daß hier wieder was steht.

sethos, Samstag, 6. Dezember 2014, 00:11
Ja, die Waschmaschine ist auch beliebt -- hilft aber weniger gegen Telefon-Lauscher, mehr gegen Wohnraumabhörer.

Ich zitiere mal 'Night Vale' (von hier):

"Die Geheimpolizei bittet alle Bewohner von Night Vale, bei der Blockwacht mitzuhelfen. Die Geheimpolizei ist in jedem Wohnblock präsent und überwacht jeden, also hier ein paar Tipps, wie Sie bei dieser unersetzlichen Gemeinschaftsüberwachung mithelfen können:

-- Halten Sie alle Fenster bei gutem Wetter immer offen, und wenn Sie sie bei Regen, Sand- oder Kohlestaubstürmen schließen müssen, dann halten Sie sie bitte sauber und bleiben Sie nahe am Fenster, so daß die Kameras und Mikrophone Sie problemlos identifizieren können.
-- Wenn Sie ein vertrauliches Gespräch führen, ob am Telefon oder mit Personen bei Ihnen zu Hause, drehen Sie bitte den Fernseher oder das Radio leiser, um Hintergrundgeräusche so gering wie möglich zu halten. Außerdem wäre es nett, wenn Sie das Gespräch unterhaltsam gestalten können; vielleicht garnieren Sie es mit etwas Klatsch oder unpopulären Ansichten zu Sportereignissen. Zu viel langweiliges Gerede über Ihre Gartenpläne oder gute Quellen für Laser Discs ermüden die Geheimpolizei und machen sie weniger effektiv bei ihrer Arbeit.
-- Tragen Sie keine Aluhüte! Diese amateurhafte Technik hilft wirklich nichts. Die Hubschrauber können Ihre Gedanken durch sechs Meter starke Bleiverkleidung hindurch scannen. Sie sollten diese hausgemachten Hüte nicht tragen, weil Sie damit nur unnötig Aufmerksamkeit erregen. Es ist jammervoll und paranoid. Die Geheimpolizei schämt sich für Sie.

Und denken Sie daran: wenn Sie etwas sehen, sagen Sie "etwas". Das ist das Codewort, um eine gezielte Razzia gegen einen Nachbarn oder Fremden auszulösen.

Wenn Sie etwas sehe, sagen Sie das Wort "etwas"."

sid, Samstag, 6. Dezember 2014, 01:17
Ja, aber da gabs sicher einen geimen Rumpelcode beim Schleudergang ;)

Nun ja, aber daß manchmal Mails mitgelesen wird, kennt man ja zumindest firmenintern und was Telefonate angeht, da hatten wir (vor Jaaaahren) schon paar Mal hörbar wen in der Leitung.

sethos, Samstag, 6. Dezember 2014, 01:27
Jetzt sinds aber alle Mails. Und jemand schnorchelt einmal komplett alles ab, was digital so unterwegs ist, und wir wissen das.

Und machen hilflose Witze, oder hören zumindest satirische Podcasts...

Ist wohl ziemlich deutsch von mir, 'Welcome to Night Vale' hauptsächlich als Politsatire zu verstehen...